Der Geist auf der Alpe Kanis

Die Sage
Als man einmal von der Alpe Kanis mit dem Vieh heimzog, blieb ein kleines Geißlein zurück, ohne dass es die Knechte bemerkten. Bald darauf kam ein Knecht eines Abends auf die Alpe und übernachtete in der Hütte. Um Mitternacht hörte er auf einmal jemanden im Stalle umherspringen. Der Alpknecht fürchtete sich und meinte, es wäre ein Geist. Da er am nächsten Tag nicht alle Käse ins Tal schaffen konnte, verbrachte er die Nacht nochmals in der Hütte. Er sagte zu sich selbst: "Wenn es noch einmal rumpelt, schaue ich nach."

Richtig, da fing es wieder an zu poltern. Der Älpler stand auf und durchsuchte alle Ställe. Im letzten fand er das Geißlein. Am anderen Morgen nahm er es lachend mit. Seine Furcht war also umsonst gewesen.

Quelle: Vogt, Werner. Sagen aus der Talschaft Bregenzerwald.

Wanderroute: Rossstelle - Kanis Alpe - Rossstelle

Unser Wandertipp
Fahren Sie mit der Gondelbahn der Bergbahnen Mellau auf die Rossstelle (1.395 m). Von dort aus führt ein Wanderweg mit nur wenig Höhenunterschied zur Alpe Kanis (1.463 m). Nach einer Besichtigung der sagenträchtigen Alpe können Sie direkt Richtung Rossstelle zurück laufen oder Ihre Wanderung Richtung Alpe Wurzach, Alpe Obere oder Kanisfluh (2.044 m) fortsetzen.

Gehzeit
ca. 1,5 Stunden

Hier finden Sie weitere Informationen zur "Sagenwelt von Mellau".